Festival-Debütanten in guter Gesellschaft

Das Samsø Festival wird aus gutem Grund das gemütlichste Festival Dänemarks genannt. Jedes Jahr kommen Tausende von Kindern, Jugendliche und Erwachsene zusammen, um vier Tage voller Musik, Zusammensein, Strandleben und Sonnenschein zu genießen.

 
Eigentlich hatten Ida, Marie, Luna, Lasse, Anna, Daniel, Mia, Ida, Iben, Sofie und Freja – oder Camp Llama, wie sie sich selbst nennen – das Skanderborg Festival als das Festival ausgewählt, das für die meisten von ihnen das erste in ihrem Leben sein würde. Aber jetzt sitzen sie auf Samsø, im Lager, in völliger Harmonie mit den Vorstellungen der Jugend: leere Bierdosen, ein kompaktes Musiksystem, Campingstühle, klapprige Kuppelzelte und viel gutes Karma.

Die Gruppe von Freunden, fast alle Schüler des Odder Gymnasiums, haben keinen Zweifel daran, dass das Samsø Festival die richtige Entscheidung war. „Unsere Eltern finden es cool und sicher für uns, auf Samsø zu sein. Denn für die meisten von uns ist dies das erstes Festival überhaupt und deshalb ist es schön, dass es klein und sehr gemütlich ist“, erklärt Freja.

Schmorgericht und Sicherheit
Der Großvater eines der Mädchen lebt auf Samsø und jeden Abend serviert er bereitwillig einen Eintopf für die jungen Leute. „Es ist wirklich köstlich“, betont einer der Jungs, und es stört ihn keineswegs, dass „die alten Leute“ sie besuchen, im Gegenteil. „Das Gute an diesem Festival ist, dass die Leute miteinander reden, egal wie alt oder jung sie sind“, erklärt er.

Tatsächlich hat niemand aus diesem Lager das Gefühl, von sei¬nen Eltern zu Hause kontrolliert zu werden. „Nun, meine Mutter schreibt mir jeden Tag SMS, aber ich habe sie noch nicht wirklich beantwortet“, erklärt eines der Mädchen absolut sorglos. Ja, kein Zweifel, dass sowohl die Freunde als auch ihre Eltern sich bei den Festlichkeiten des Camp Llama wohl fühlen.

Küssen in den Ecken
Während wir uns unterhalten, stimmen die Freunde plötzlich überein, dass es Zeit ist für Bier-Bowling. Mit einem Ball, einer Handvoll Dosenbier und einigen komplizierten aber sehr flexiblen Regeln ausgestattet, geht es mit Geschrei und dem Austrinken einiger lauwarme Biere los.

Dieses Spiel war eine häufig wiederkehrende Aktivität im Lager, aber es war auch Zeit für ein paar Konzerte. „Wir haben eine sehr gute Zeit in unseren eigenen und in anderen Lagern verbracht, und dann haben wir natürlich Musik gehört von Ida Corr, NOAH, Scar¬let Pleasure, LOC, Gnags und Djämes Braun“, erklärt Freja.

Auf die Frage, ob es auch romantische Momente im Lager gab, folgt auf das laute Lachen ein selbsterklärendes „Jaaehh, wir haben sicherlich einen oder zwei Küsse ausgetauscht“.

Zwischen Küssen, Musik, Bierbowling und freundschaftlichem Zusammensein im Camp haben die Freunde auch Zeit zum Baden am Strand gefunden, der nur wenige Meter von der großen Festivalbühne entfernt ist.

Wäre es verwunderlich, wenn Camp Llama im nächsten Jahr wieder zum Samsø Festival kommt …?

Last updated: 28. Feb. 2018 11:37

Cookies policy

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.Wenn Sie ohne Änderungen in Ihren Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, das Sie alle Cookies auf unsere Website akzeptieren. Wenn Sie möchten, Können Sie Ihre Einstellungen zu jeder Zeit ändern.

 

Ich akzeptiere Verlassen Sie die Website