Samsø - Meine Insel

Die Pedalen-Pitbulls mit PS fühlen sich pudelwohl

Sie sehen grimmig aus, wenn sie im Konvoi auf Stenvangs Hofplatz ankommen. Schwarze Helme, schwarze Lederwesten, Rückenabzeichen mit bissigen Pitbulls. Einige von ihnen drehen am Gasgriff und zeigen, was ihre Maschinen draufhaben. Aber sobald die Helme abgenommen sind, verschwindet der grimmige Eindruck und es kommen Gesichter mit einem breiten, schelmischen Lächeln zum Vorschein. Vor uns steht eine Gruppe Mopedfans auf einem Ausflug.

Sobald die acht Kumpel ihre roten Hütten bezogen haben, wird das Gepäck geöffnet. In den Mopedtaschen stecken mehr anzügliche Witze und hopfenhaltige Erfrischungsgetränke als saubere Unterhosen, und so soll es auch sein, findet der zweite Vorsitzende Class: „Wenn wir zusammen sind, sind wir vielleicht etwas schlichter. Wir haben eine Gemeinschaft, bei der Toleranz und Raum für Verrücktheit gegeben sind. Und bei so einem Ausflug, auf den wir uns sehr gefreut haben, geben wir Vollgas.“

Ein Zweitakter-Jugendtraum
Pedale gibt es auch an den schönen Mopeds, welche die einleuchtende Ursache dafür sind, dass der Verein überhaupt existiert. Nebeneinander aufgereiht stehen polierte und gut gewartete Maschinen wie Puch, Yamaha, Suzuki und Tomos. „Um bei uns aufgenommen zu werden, muss man ein Moped haben, das mindestens 25 Jahre alt ist. Viele Vereinsmitglieder sind zu jung, um sich an diese Maschinen aus ihrer Jugend zu erinnern. Solche wie ich um die 50 sind damals in unserer Sturm- und Drangzeit auf solchen Mopeds gefahren. Als Jugendlicher konnte ich mir das Moped, das ich heute fahre, überhaupt nicht leisten. Es ist ein Jugendtraum, der in Erfüllung gegangen ist”, schwärmt Class.

Volle Fahrt voraus
Ob die Nostalgie oder die Faszination für die schönen Mopeds der Antrieb sind, ist nicht ausschlaggebend dafür, ob man sich mit den Mopeds beschäftigt, so Class: „Ich finde, dass sich kein anderes Fortbewegungsmittel mit einem Moped messen kann. Wenn man 50 km/h fährt, fühlt es sich dreimal so schnell an.“

Der Verein ist im seeländischen Hundested beheimatet. Deshalb lag es auf der Hand, ihn „Crazy Dogs“ zu nennen. Der Verein wurde 2019 gegründet und hat heute um die 20 Mitglieder im Alter von 25-65 Jahren. „Wir veranstalten wöchentlich Vereinsabende, an denen wir an den Maschinen werkeln und uns unterhalten. Oft unternehmen wir auch Ausfahrten, nehmen an Treffen teil und machen uns auf längere Exkursionen wie z. B. auf diesen Ausflug nach Samsø. Wir haben auch eine Veranstaltung, die wir „Weihnachtsrennen“ nennen. Dabei fahren wir als Weihnachtsmänner verkleidet mit Rauschebärten durch die nähere Umgebung. Im letzten Jahr hatten wir ein Seniorenheim mit dementen Bewohnern besucht, denen die alten Mopeds sehr gut gefielen“, erzählt der stellvertretende Vorsitzende.

Spielkameraden
Dass die Spielkameraden allesamt ausgewachsene, gestandene Männer sind, wird deutlich, als „Vad“, „Salle“, „Boelsmand“, „Præsidenten“ und die anderen nach und nach auf Stenvangs Schaukeln und Wippen eintrudeln. Vor allem, um dem Fotografen eine Freude zu machen, aber das Gelächter verrät, dass sie auch als Erwachsene das Spielen nicht verlernt haben. Das wird auch von Class bestätigt: „Das Miteinander ist das Allerwichtigste für uns. Und der Humor. Viele von uns kannten sich gar nicht, bevor wir bei Crazy Dogs Mitglieder wurden, und jetzt sind wir gute Kumpel. Es ist wunderbar, wenn man in einem reifen Alter, wie ich es habe, eine ganze Gruppe neuer Spielkameraden finden kann.“

Treibstoff für die Fahrer
Die Vereinsmitglieder haben eine gewisse Menge Benzin im Blut. Um den menschlichen Körper am Laufen zu halten, muss aber anderer Treibstoff her als nur Benzin. „Wir essen sehr gerne, und oft verbinden wir die Vereinsabende und Ausflüge mit einem gemeinsamen Essen auswärts. Das absolute Lieblingsgericht ist traditioneller dänischer Schweinebraten mit Petersiliensoße”, verrät Class.

Während ihres Aufenthalts auf Stenvang sorgt Inhaberin und Wirtin Bente Jønsson für die Verpflegung. „Ich freue mich immer auf alle Arten von Gruppen, die zu Besuch kommen, und wir können alle bewirten – von Hochzeitsgesellschaften über Schulklassen und Familien bis hin zu solchen Typen wie denen von den Crazy Dogs. Sie sorgen für Leben und Stimmung”, freut sich Bente.

Der Mopedverein hat einige Hütten zugewiesen bekommen, die in wenig abgeschieden von den anderen Gebäuden liegen, in denen die anderen Gäste übernachten. Zu den Hütten gehört auch ein Sanitärgebäude mit Dusche und WC, was den Mopedjungs sehr gelegen kommt. Class erzählt: „Wir haben vor, ein Lagerfeuer zu machen, einige Biere zu trinken und uns unglaubliche Geschichten zu erzählen. Wir finden, dass unsere Witze Weltklasse sind, so dass von hier im Laufe des Abends bestimmt schallendes Gelächter zu hören sein wird. Deshalb ist es wunderbar, dass Bente auf alle Gäste Rücksicht nimmt.“

Zuletzt geändert: 22/07/2024 15:20