Der Geschmack von Samsø, Die Geschichte der lokalen Rohstoffe, Rezepte

Einige „Gute Ratschläge“ im Museumsgården

Die dünnen, knusprigen Kuchen mit dem Namen „Gode Råd“ („Guter Rat“) sind seit dem Mittelalter bekannt und in verschiedenen Varianten in ganz Dänemark und auch auf Samsø verbreitet.

 
Brandwaffeln für Feste
Vor einigen hundert Jahren, bevor wir Brennholzöfen kannten, die es uns ermöglichten, Kuchen im Ofen zu backen, waren die so genannten Eisenkuchen ein großer Hit auf Märkten und bei religiösen Festen. Eine der am weitesten verbreiteten Varianten war der so genannte „Gode Råd“, der nur Teig, ein Feuer und ein „Gode Råd Waffeleisen“ erforderte.

Im Mittelalter waren Butter, Eier und Zucker, die im „Gode Råd Teig“ verwendet wurden, ziemlich kostspielige Waren, besonders für diejenigen, die nicht mit Hühnern und Kühen auf einem Bauernhof lebten. „Gode Råd“ war daher etwas, das man Gästen vorsetzte und auf religiösen Festen servierte. Wahrscheinlich sind es diese, wie Waffeln aussehenden Kuchen, die dem Spruch „Nu er gode råd dyre“ (Jetzt ist guter Rat teuer) ihren Namen gegeben haben. Jedenfalls stammt der Name „Gode Råd“ aus Zeiten, in denen es möglich war, feinere Kuchen für den Fall zuzubereiten, dass unerwartete Gäste auftauchen sollten.

Den Geschmack der Geschichte
Man kann seinen eigenen „Gode Råd“ auch zu Hause backen. Wer keine Lust auf offenes Feuer hat, kann moderne elektrische Gode Råd Waffel-eisen benutzen.

Rezept für „Gode Råd“ von Samsø:
500 g Mehl
500 g weicher brauner Zucker
Mit 2 Eiern und ca. 0,7 Liter Sahne zu einem dicken Teig verrühren.

Mit einem Teelöffel eine kleine Menge Teig in das Waffeleisen geben. Die Waffeln für etwa zwei Minuten backen, bis sie hellbraun, ziemlich dünn und knusprig sind. Vergessen Sie nicht, das Eisen zwischen jedem Backen mit Butter zu bestreichen! Wenn nicht alle „Gode Råd“ sofort aufgegessen werden, halten sie sich am besten in einer luftdichten Kuchenform frisch.

Zuletzt geändert: 19/06/2024 21:35