Energie-Insel

Die klugen Klimaköpfe der Zukunft waren auf Bildungsreise auf Samsø

Als 47 Studierende aus Cambridge Inspiration zu nachhaltiger Energie und Klimaneutralität suchten, begaben sie sich nach Samsø. Die englische Delegation ließ dabei durchblicken, dass es nicht das letzte Mal war.

Von Allan Priess Poulsen

Schon als die englischen Studierenden einen Spaziergang durch Ballen machten, erregten sie bei den Einheimischen und den Urlaubsgästen Aufsehen. Es war eine Gruppe von 47 jungen Menschen vom Long Road Sixth Form College nördlich von London. Die Gruppe an sich hatte eine Größe, die Blicke auf sich zieht, und darüber hinaus fiel ihr ausgeprägter Oxford-Akzent im Urlaubsort auf. Ansch ließend berichtete der stellvertretende Schulleiter Christopher Childs, dass der Ausflug ein großartiges und besonderes Erlebnis für die Studierenden war – obwohl sie nur einen kleinen Spaziergang gemacht und sich im kühlen Nass des Meeres erfrischt hatten.

„Mehrere der Studierenden hatten kommentiert, wie freundlich die Menschen waren und dass sie neugierig von ihnen befragt wurden. Das sind sie von zuhause so nicht gewohnt. Allein die Tatsache, dass die Menschen ihnen in die Augen blickten und sie fragten, wer sie seien und was sie auf Samsø täten, hinterließ einen bleibenden menschlichen Eindruck“, erzählt Christopher Childs, der die englische Delegation auf der Reise nach Dänemark begleitet hatte.

Einzigartiger Fokus auf nachhaltiger Energie
Die Studierenden hatten zu dem Zeitpunkt bereits den Kooperationspartnern in Silkeborg und Aarhus einen Besuch abgestattet, aber der Besuch auf Samsø stand im Mittelpunkt, wie Christopher Childs durchblicken ließ. Die Studierenden kamen aus den Bereichen der Architektur, des Designs, der Biochemie und der Forschung und sollten eine Bevölkerung erleben, die sich mit nachhaltiger Energie autark versorgt und bei der Klimaneutralität der Dreh- und Angelpunkt ist.

„Wir erwarten, dass Umwelt und Nachhaltigkeit entscheidend für ihre zukünftigen Beschäftigungen sind, unabhängig von der Richtung, auf die sie sich spezialisieren werden. Deshalb war der Besuch bei der Samsøer Energieakademie ein Muss auf ihrer Bildungsreise. Was den unabdingbaren Fokus auf Nachhaltigkeit angeht, ist Samsø einzigartig – ein Juwel mitten in Dänemark. Und die Energieakademie ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie sinnvoll die fach- und projektübergreifende Zusammenarbeit ist, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen“, so Christopher Childs.

Wenn die Studierenden nur eine Sache mitnehmen könnten
Gerade die Zusammenarbeit hatte Christopher Childs mehrmals betont, als er den Besuch der Samsøer Energieakademie begründete. Die Akademie ist somit der Dreh- und Angelpunkt für eine lange Reihe Kooperationsprojekte in den Bereichen Nachhaltigkeit und Klimawandel. Dort finden auch Forschung, Kurse, Workshops, Energieberatung, Vorträge und die Vermittlung von Samsøs weltweit anerkannten Erfahrungen mit der Transformation in eine autarke Energieversorgung statt. Vor allem die fächerübergreifende Arbeit ist ein entscheidender neuer Aspekt für das Weltbild der englischen Studierenden, so die Einschätzung des stellvertretenden Rektors.

„Das britische Schulsystem ist stark prü fungslastig und auf Individualität angelegt. Man kommt mit Auswendiglernen sehr weit, aber hier erfahren die Studierenden wirklich den Wert von fächerübergreifender Zusammenarbeit. Ein Faktor, der entscheidend ist, wenn es um Lösungen für die Klimaherausforderungen geht. Es ist wunderbar, dass an einem so kleinen Ort so viel Wissen gebündelt ist. Aber genauso fantastisch ist es, dass die Energieakademie wie eine Partnerschaftsvermittlung den Kontakt zwischen Menschen, Projekten und Organisationen herstellt. Wenn die Studierenden von ihrem Besuch nur ein Take-away mitnehmen, dann sollte es gerne dies sein”, sagt Christopher Childs.

Die englische Delegation kehrt zurück
Der stellvertretende Leiter ist mit der Idee nach Cambridge zurückgekehrt, eine ständige Zusammenarbeit mit der Samsøer Energieakademie herzustellen. Er wünscht sich, dass einige Studierende vom Long Road Sixth Form College zweimal pro Jahr Aarhus und Samsø besuchen, um sich inspirieren zu lassen.

In der Zwischenzeit fährt die Samsøer Energieakademie mit dem breiten Wirkungsfeld mit Projekten und Kooperationen in den Bereichen Klimawandel und nachhaltige Zukunft in Dänemark und im Ausland fort. Allein im vergangenen Jahr hatte die Akademie Besuch aus England, Belgien, Frankreich, den Niederlanden und Korea empfangen. Auch die Vertreter der Energieakademie haben die USA und Japan besucht, um ihr Wissen zu teilen und ihr Netzwerk zu erweitern.

ENERGIAKADEMIET:

  • Ist eine Projektorganisation, die sich mit den Konsequenzen des Klimawandels beschäftigt.
  • Ist gleichzeitig ein Treffpunkt für alle Personen, die an einer nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft und an ganzheitlichen Kooperationsprozessen interessiert sind.
  • Bietet unterschiedliche Kurse, Workshops und Energietouren für Studierende, Unternehmen und Schulklassen an.
  • Mehr erfahren auf energiakademiet.dk.

Zuletzt geändert: 14/07/2024 13:05