Zeitreise in die Vergangenheit

Kommen Sie mit auf eine Zeitreise zurück in eine Periode vor über 10.000 Jahren, wo Gletscher sich von allen Seiten über Samsø schoben und mit Unmengen von Lehm, Sand und Kies die Landschaft veränderten. In dieser Zeit entstanden die Nordby Bakker (Nordby Hügel) wie wir sie heute kennen.

 
Das Erbe aus der Eiszeit
Besucht man heute die rundlichen Hügel von Nordby ist es schwer, sich vorzustellen, dass dieses Gebiet einmal Schauplatz von dramatischen Klimaveränderungen war. Man muss sich vorstellen wie große Gletscher sich über Land schoben und dabei kolossale Mengen von steinigem Lehm ablagerten. Darüber hinaus wurde es in dieser Periode mehrmals so warm, dass das Eis schmolz und sich Flüsse bildeten, die sich durch die Landschaft pflügten. Es entstanden Schluchten und Täler sowie hohe Hügel – eine Moränenlandschaft.

An den Steilhängen der Westseite kann man deutlich diesen Nachlass aus der Eiszeit erkennen. Hier haben die Ablagerungen der Gletscher verschiedene graue und braune Farbunterschiede. An einzelnen Stellen kann man sogar drei verschiedene Arten von Ablagerungen erkennen, die Steine aus Norwegen, Mittelschweden und dem Ostseebereich beinhalten. Dies beweist, dass Samsø nicht weniger als drei Eisschüben ausgesetzt war.

In der Periode wo das Eis schmolz wurde der Lehm von der Oberfläche gespült und somit war nur Sand und Kies übrig und das ist das, was man zwischen den einzelnen Lagen der Moränen sehen kann.

Natur ad libitum
Die große Hügellandschaft erstreckt sich von Asmindør Hage an der Mårup Bucht (Mårup Vig) im Süden bis Issehoved ganz im Norden. Spaziert man die ungefähr 6 Kilometer entlang der Westküste erlebt man eine herrliche und abwechslungsreiche Natur. Viel mehr erlebt man dann noch, wenn man sich ostwärts ins Landesinnere bewegt.

Während die Westseite der Nordby Bakker von Steilhängen und steinigem Strand geprägt ist, erlebt man an der Ostseite kilometerlange Sandstrände, die zum Baden einladen.

Bewegt man sich von der Küste in die Hügellandschaft, erlebt man eine Natur, die von Schluchten, Hügeln, Büschen, kleineren Waldgebieten und Feuchtgebieten gekennzeichnet ist. Dieses Gebiet von ca. 5 km² steht unter Naturschutz, welches der natürlichen Entwicklung die besten Bedingungen bietet.

Hügel und Einschnitte
Die vielen Hügel und Täler kennzeichnen dieses Gebiet. Wie Perlen an einer Schnur kann man von Nord nach Süd diese Hügel „erklimmen“ – „Pelkeshøj“ (27 m), „Tornbjerg“ (44m), „Trapperatbakken“ (49m), „Stolbakken“ (35m), „Borbjerg“ (39m), „Marensbjerg“ (38m), „Bregnebjerg“ (63m) und „Ballebjerg“ (64m), nur um einige zu benennen. Von allen diesen „Gipfeln“ hat man eine fantastische Aussicht auf große Teile der Insel und das Kattegat u.a. mit der Insel Tunø im Westen.

Das Gegenstück zu den Höhen sind die Täler, die man auch als Einschnitte bezeichnet. Grund dafür ist die Entstehung durch das Schmelzwasser der Eiszeit, das Schluchten in die Landschaft „geschnitten“ hat. Auf Dänisch sind diese mit dem Wort „skår“ bezeichnet und einige dieser Täler haben Namen wie „Horserenden“, „Staderende“, „Nordre-, Midte- og Søndre Svinekilde“, einzigartig schön sind jedoch „Møgelskår“ und „Langdalen“.

Kilometerlange „Märchenwelt
Nordby Bakker sind mehr als nur wunderschöne Naturerlebnisse und friedliche Spaziergänge. Vielerorts trifft man auf spezielle Ortsbezeichnungen wie z.B. „Troldehullet“ (Trollloch) oder „Troldekonedal“ (Trollfrautal), welche die Fantasie anregen. Viele Sagen und Überlieferungen sind mit diesen auf Märchen hinweisende Ortsbezeichnungen verbunden. Z.B. wird über „røverstuen“ (Räuberstube), welche sich bei Langdalen befindet, erzählt, dass hier ein Rückzugsgebiet für Seeräuber war, erreichbar durch einen befahrbaren Wasserlauf durch Langdalen. Aber auch „Ormeskredet“ (Wurmrutsch), südlich von „Vestballegård“ gelegen, weist auf eine Sage über einen Lindwurm (sagenumwobener Drache) hin, der sich täglich auf einem Pfad zum Wasser bewegt haben soll.


Über weite Teile der Hügellandschaft trifft man auf Kühe oder „Gutefår“ (gotländische Hornschafe), die dort weiden und dadurch die artenreiche Flora in diesem Gebiet erhalten. Hier wächst u.a. Waldhyazinthe, sprossende Felsennelke, Schneckenklee und die unter Naturschutz stehende Orchidee Salep- Kuckucksknabenkraut.

„Møgelskår“ westlich der Nordby Kirche wurde 2017 auf die Liste „Smutturen“ (Liste über 50 einzigartige Naturerlebnisse in Dänemark) aufgenommen. Diese Liste wurde von „Realdania“ in Zusammenarbeit mit u.a. VisitDenmark und dem Umweltministerium erarbeitet.

In einer Broschüre des Umweltministeriums (Naturstyrelsen) sind mehrere schöne Wandertouren angegeben. Alle diese Touren sind markiert. Die kürzeste Route ist 4,5 km und die längste 8,5 km. Der dänische Naturschutzbund schlägt eine lange Route über 18 km vor, die in Nordby beginnt. Von Nordby via Nordby Kirche weiter nach Møgelskår. Weiter entlang der Küste auf markierten Pfaden nach Ballebjerg und von dort Richtung Issehoved. Von Issehoved 4 km auf der Landstraße zurück nach Nordby. Eine kostenlose Broschüre über Nordby Bakker ist bei VisitSamsø, Anton Rosens Plads 3, Tranebjerg erhältlich.

Last updated: 29. Apr. 2019 09:38

Cookies policy

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.Wenn Sie ohne Änderungen in Ihren Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, das Sie alle Cookies auf unsere Website akzeptieren. Wenn Sie möchten, Können Sie Ihre Einstellungen zu jeder Zeit ändern.

 

Ich akzeptiere Verlassen Sie die Website